24.01.2019

HOFBURG UNTER DEM TEPPICH

Kuratiert von: Georgij Melnikov Alte Hofküche, Untergeschoss

Der Teppich war immer schon Symbol für Kultur, Wohlstand und Macht. Die Nomaden der Steppen brachten die Teppichkunst nach Persien, die Kreuzritter dann nach Europa. Hier hingen sie zunächst an der Wand, erzählten Geschichten und Geschichte, wie der berühmte Teppich von Bayeux. Der Teppich lag bald auch auf Tischen. Und auf Lateinisch hieß er tapes, woraus sich die Tapete ableitete.
Er ist Kunstwerk und Zierde, Gebrauchsgegenstand und Statussymbol. Man kann jemandem den roten Teppich ausrollen. Man sollte auf dem Teppich bleiben. Man bringt etwas aufs Tapet oder kehrt etwas unter den Teppich.

WEITER